Geschichte – Seit 1948 erweitern wir Horizonte

Die AIESEC-Geschichte beginnt im Jahr 1948. Studentenvertreter verschiedener Universitäten tauschen Informationen zu Programmen und Studiengängen im Bereich Wirtschaftswissenschaften aus. Sie führen in Eigenregie Auslandspraktika durch; diese werden durch den Beginn des 2. Weltkrieges unterbrochen. Skandinavien, aufgrund seines neutralen Nationalstatus, führt diese 1954 fort. Bertil Hedberg, ein Vertreter der Stockholm School of Economics, Jaroslav Zich (Tschechoslowakei), Jean Choplin (Frankreich) und Stanislas Callens (Belgien), gründen AIESEC in Stockholm mit dem Leitspruch: „Zur Verbesserung des Völkerverständnisses durch das Verstehen des Individuums, die Welt verändern, eine Person nach der anderen.“

Europa erholt sich zu diesem Zeitpunkt von einem Weltkrieg, der die Population stark dezimiert hat. Fabriken und Unternehmen leiden unter einem Führungskräftemangel. Der europäische Kontinent benötigt jedoch nicht nur Unternehmenswachstum, auch das Verhältnis zwischen den einzelnen Länder Europas ist noch immer stark angespannt.

AIESEC will beide Problempunkte ansprechen. Studenten aus sieben Ländern (Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen und Schweden) treffen sich 1949 zur ersten Internationalen AIESEC Konferenz in Stockholm. Deren Gründer verfassen eine Satzung für die neugegründete Organisation und definieren ihre Leitsätze: „AIESEC ist eine unabhängige, unpolitische und internationale Organisation, die es sich zum Ziel setzt, freundschaftliche Beziehungen zwischen seinen Mitgliedern zu entwickeln und zu fördern.“ Im Entstehungsjahr werden 89 internationale Studentenaustausche durchgeführt.

AIESEC durch die Zeit

  • 1948 – Gründung von AIESEC. Der erste Leitspruch lautet: „Zur Verbesserung des Völkerverständnisses durch das Verstehen des Individuums, die Welt verändern, eine Person nach der anderen.“
  • 1955 – Ausweitung in den Mittleren Osten und nach Griechenland und damit der erste außereuropäische Auftritt von AIESEC. In diesem Jahr wird zum ersten Mal die Zahl von 1.000 Austauschen überschritten.
  • 1964 – Eine Audienz beim Papst. Die AIESEC-Basis wird frenetisch als Papst Paul VI. globale Führungsteams von AIESEC während der internationalen Konferenz von 1964 willkommen heißt.
  • 1967 – Wie werden digital. Mit jährlich über 4.500 Austauschen können Traineeprogramme nicht mehr „per Hand“ verteilt werden. Studenten am MIT , mithilfe von IBM, implementieren hierzu ein innovatives Computersystem.
  • 1977 – AIESEC hat nun Vertretungen (Komitees) in 50 Ländern und auf 6 Kontinenten.
  • 1984 – In diesem Jahr wird zum ersten Mal die 5.000 bei Austauschen überschritten.
  • 1989 – Das AIESEC-Netzwerk formuliert einen neuen Leitspruch: „Frieden und die Erfüllung des menschlichen Potenzials“
  • 2005 – Ambitionen. Die Internationale Konferenz in 2005 will mehr Einfluss nehmen. Die globalen Austausche sollen bis 2010 das Ziel von 10.000 überschreiten.
  • 2008 – AIESEC will sich jetzt so beschreiben: „AIESEC ist eine globale, unpolitische, unabhängige, Non-Profit-Organisation, die von Studenten und Jungakademikern an Hochschulen geführt wird.“
  • 2010 – Ambition erfüllt / Neustart. Eine Planung für 2015 und die globale Richtung wird festgelegt.
  • 2011 – Zum Jahresende kann AIESEC immense Erfolge verbuchen: Mehr als 18.000 durchgeführte Austausche in diesem Jahr in 110 Ländern und Territorien.
  • 2014 – Wir sind in 124 Ländern repräsentiert, haben 26.000 Austausche gemacht, organisiert von über 70.000 Helfern.
  • 2015 – AIESEC ist weltweit an 2.400 Hochschulen und in 127 Ländern und Territorien aktiv. Jährlich bieten wir 27.500 Führungspositionen an und organisieren 500 Führungspersonal-Konferenzen für unsere 100.000 Mitglieder. AIESEC wird von mehr als 8.000 Partnerorganisationen unterstützt.